AGB

agb_neu
1. GELTUNG DER BEDINGUNGEN

Die Lieferungen, Leistungen und Angebote des Auftragnehmers (Hersteller, Verkäufer) erfolgen ausschließlich auf Grund dieser Geschäftsbedingungen. Diese gelten somit auch für alle künftigen Geschäftsbeziehungen, auch wenn sie nicht nochmals ausdrücklich vereinbart werden. Gegenbestätigungen des Auftraggebers (Besteller, Käufer) unter Hinweis auf seine Geschäfts– bzw. Einkaufsbedingungen wird hiermit widersprochen. Gerichtsstand ist 97070 Würzburg, Deutschland.

2. VERTRAGSSCHLUSS

Die Darstellung der Produkte im Online–Shop stellt kein rechtlich bindendes Angebot, sondern einen unverbindlichen Online–Katalog dar. Nach Eingabe Ihrer persönlichen Daten und durch Klicken des Buttons "Bestellung abschließen" im abschließenden Schritt des Bestellprozesses geben Sie eine verbindliche Bestellung der im Warenkorb enthaltenen Waren ab. Die Bestätigung des Eingangs der Bestellung folgt unmittelbar nach dem Absenden der Bestellung. Der Kaufvertrag kommt mit unserer Auftragsbestätigung oder Lieferung der Waren zustande. Sollten Sie binnen 2 Wochen keine Auftragsbestätigung oder Lieferung von uns erhalten, sind Sie nicht mehr an Ihre Bestellung gebunden.
Bei Aufträgen mit Lieferung an Dritte gilt der Besteller als Auftraggeber. Erfolgt die Lieferung an Dritte zu deren Gunsten oder ist der Empfänger der Lieferung durch die Inbesitznahme und weitere Verwendung der Lieferung in anderer Weise bereichert, so gelten Besteller und Empfänger der Lieferung gemeinsam als Auftraggeber. Mit der Erteilung eines solchen Auftrages versichert der Besteller stillschweigend, dass das Einverständnis und die Vollmacht hierfür vorliegen.
Bei Bestellung auf Rechnung Dritter, unabhängig, ob im eigenen oder fremden Namen, gelten Besteller und Rechnungsempfänger gemeinschaftlich als Auftraggeber. Eine spätere Rechnungsänderung nach bereits erfolgter Fakturierung auf Wunsch des Bestellers auf einen anderen Rechnungsempfänger bedeutet den stillschweigenden Schuldbeitritt dieses Rechnungsempfängers. Mit der Erteilung eines solchen Auftrages versichert der Besteller stillschweigend, dass das Einverständnis und die Vollmacht des Rechnungsempfängers hierfür vorliegt.

3. LIEFER- UND LEISTUNGSZEIT

Lieferfristen entnehmen Sie bitte den Produktbeschreibungen. Liefer– und Leistungsverzögerungen aufgrund höherer Gewalt und aufgrund von Ereignissen, die dem Auftragnehmer die Lieferung nicht nur vorübergehend wesentlich erschweren oder unmöglich machen – hierzu gehören insbesondere Streik, Aussperrung, behördliche Anordnungen, Maschinenschaden usw., auch wenn sie bei Lieferanten des Auftragnehmers oder deren Unterlieferanten eintreten –, hat der Auftragnehmer auch bei verbindlich vereinbarten Fristen und Terminen nicht zu vertreten. Sie berechtigen den Auftragnehmer, die Lieferung bzw. Leistung um die Dauer der Behinderung zuzüglich einer angemessenen Anlaufzeit hinauszuschieben oder wegen des noch nicht erfüllten Teils ganz oder teilweise vom Vertrag zurückzutreten.
Die Einhaltung der Liefer– und Leistungsverpflichtungen des Auftragnehmers setzt die rechtzeitige und ordnungsgemäße Erfüllung der Verpflichtungen des Auftraggebers voraus. Hierzu zählen bei Druckaufträgen unter anderem die unverzügliche Bereitstellung des Drucklayouts sowie die Übersendung der unterschriebenen Auftragsbestätigung bzw. der Freigabe über unsere Webseite. Eine verspätete Zusendung kann zu einer Verzögerung der Produktion und damit zu einer verspäteten Lieferung führen.
Bei Fixterminen besteht bei Terminüberschreitung für den Auftraggeber, nach einmaliger Mahnung sowie setzen einer angemessenen Nachfrist, das Recht zum sofortigen kostenfreien Rücktritt vom Vertrag. Wir sind zu Teillieferungen berechtigt, soweit dies zumutbar ist. Zusätzliche Versandkosten entstehen nur bei ausdrücklicher Vereinbarung.

4. VERSAND

Die Gefahr geht auf den Auftraggeber über, sobald die Sendung an die den Transport ausführende Person übergeben worden ist oder zwecks Versendung das Lager des Auftragnehmers verlassen hat. Wird der Versand auf Wunsch des Auftraggebers verzögert, geht die Gefahr mit der Meldung der Versandbereitschaft auf ihn über. Jede Sendung, bei der eine äußerliche Beschädigung vorliegt, ist vom Auftraggeber nur unter Feststellung des Schadens seitens des Spediteurs/Frachtführers anzunehmen. Soweit dies unterbleibt, erlöschen alle Schadensersatzansprüche hieraus dem Auftragnehmer gegenüber.
Je nach Paketanzahl erfolgen Lieferungen mittels Paketdiensleister bzw. Spedition. Palettenlieferungen erfolgen in aller Regel mit Einwegpaletten (Europoolpaletten nach Absprache). Die Entsorgung der Einwegpaletten obliegt dem Auftraggeber. Lieferungen erfolgen frei Bordsteinkante an eine gewöhnliche Geschäftsadresse innerhalb Deutschlands. Messe– und Terminlieferungen sowie zusätzliche Lieferservice (z.B. Verbringung innerhalb des Gebäudes) sind im Vorfeld abzusprechen und werden ebenso wie Zweitanlieferungen wegen nicht Zustellbarkeit (besondere Lieferzeiten, Liefergegebenheiten wie Fußgängerzonen mit beschränkten Anfahrtszeiten) berechnet. Um Schwierigkeiten bei der Anlieferung zu vermeiden, obliegt es dem Auftraggeber auf Besonderheiten im Vorfeld schriftlich hinzuweisen.
Alle Lieferungen erfolgen grundsätzlich mit der Adresse des Auftragnehmers als Absender. Ist eine neutrale Anlieferung gewünscht, obliegt es dem Auftraggeber darauf im Vorfeld schriftlich hinzuweisen.

5. RECHNUNGSSTELLUNG UND ZAHLUNG

Rechnungen werden als PDF Dokument bei Versand der Ware, per Email an den Auftraggeber verschickt. Papierrechnungen sowie nachträglich, dh. nach Freigabe des Auftrages über unsere Webseite durch den Auftraggeber, veranlasste Änderungen werden mit 5 € netto berechnet. Als Änderung eines Auftrages gilt auch jede Änderung der Auftragsdaten (Rechnungsempfänger, Lieferanschrift, Versandart, Zahlungsweg u. dgl.).
Sie können die Ware entweder per Rechnung, Lastschrift oder Vorkasse bezahlen. Für Bestandskunden bieten wir die Möglichkeit, 10 Tage netto per Rechnung zu zahlen. Bei Bezahlung per Lastschrift wird der Betrag 10 Tage nach Rechnungsstellung von Ihrem Konto abgebucht. Falls es bei Zahlung per Lastschrift zu einer Rücklastschrift kommt, stellen wir Ihnen die Kosten in Höhe von 10,00 € in Rechnung. Bei Zahlung per Vorkasse erhalten Sie unsere Vorkasserechnung nach Ausführung Ihres Auftrages, jedoch vor Versand der Ware. Nach Erhalt Ihrer Zahlung wird die Ware umgehend von uns versendet.

6. MÄNGEL UND HAFTUNG

Die Frist für die Geltendmachung versteckter Mängel beträgt ein Jahr ab Lieferung der Produkte. Offensichtliche Mängel sind unverzüglich, spätestens innerhalb von 7 Tagen schriftlich anzuzeigen.
Die Gefahr etwaiger Fehler im Layout bzw. in der Druckvorlage geht mit Druck– bzw. Fertigungsfreigabe auf den Auftraggeber über. Rücksendungen jeder Art müssen mit dem Auftragnehmer abgesprochen werden. Unfrei zurück gesendete Ware wird nicht angenommen. Bei farbigen Reproduktionen in allen Herstellungsverfahren können geringfügige Abweichungen vom Original oder Vorlagen (z.B. Proof, Ausdruck, Farbfächer) nicht beanstandet werden. Farbabrieb und Produktionsspuren bei unkaschierten Produkten ist als Reklamationsgrund ausgeschlossen. Mängel eines Teils der gelieferten Ware berechtigen nicht zur Beanstandung der gesamten Lieferung. Es kann zu Mehr– oder Minderlieferungen bis zu 10% der bestellten Ware kommen (Abrechnung mit Rechnungsstellung). Abweichungen in Format und Materialstärken –/gewicht bis zu 2,5% sind technisch bedingt und berechtigen nicht zur Reklamation. Bei einem vom Auftragnehmer zu vertretenden Mangel der gelieferten Sache ist er nach seiner Wahl zur Nachbesserung oder Ersatzleistung berechtigt. Bei Fehlschlagen der Nachbesserung steht dem Auftraggeber, bei dem mit Mangel behafteten Teil der Ware, die Wahl zwischen Herabsetzung des Kaufpreises oder die Rückgängigmachung des Vertrages zu. Weitergehende Ansprüche – gleich aus welchem Rechtsgrund – des Auftraggebers sind ausgeschlossen.
Für Schäden, die nicht den gelieferten Gegenstand betreffen, übernimmt der Auftragnehmer keine Haftung. Von diesem Ausschluss sind insbesondere entgangener Gewinn und sonstige Vermögensschäden des Auftraggebers umfasst. Dies gilt auch für alle Schäden, die von den Arbeitnehmern, Vertretern und Erfüllungsgehilfen des Auftragnehmers verursacht werden. Schadensersatzansprüche sind unabhängig von der Art der Pflichtverletzung, einschließlich unerlaubter Handlungen, ausgeschlossen, soweit nicht vorsätzliches oder grob fahrlässiges Handeln vorliegt. Ansprüche wegen Mängel gegen den Auftragnehmer stehen nur dem unmittelbaren Auftraggeber zu und sind nicht abtretbar.

7. SCHUTZRECHTE UND URHEBERRECHTE

Die Drucksachen und elektronischen Veröffentlichungen werden nach den inhaltlichen Vorgaben des Auftraggebers erstellt. Der Auftragnehmer hat auf deren Inhalt keinen Einfluss. Der Auftraggeber haftet daher gegenüber dem Auftragnehmer dafür, dass er geeignete Rechte, zur Nutzung, Weitergabe und Veröffentlichung aller übertragenen Daten (inklusive Text und Bildmaterial), besitzt. Weiterhin haftet der Auftraggeber dafür, dass durch die Produktion der von ihm in Auftrag gegebenen Drucksachen keine Schutz– oder Urheberrechte Dritter verletzt werden, und dass die Drucksachen keine wettbewerbswidrigen Inhalte haben. Der Auftraggeber stellt den Auftragnehmer von allen Ansprüchen Dritter wegen einer diesbezüglichen Rechtsverletzung frei.

8. HANDELSBRAUCH UND DATENSICHERUNG

Im kaufmännischen Verkehr gelten die Handelsbräuche der Druckindustrie (z.B. keine Herausgabepflicht von Zwischenerzeugnissen wie Daten, Lithos, Klischees oder Druckplatten, die zur Herstellung des geschuldeten Endproduktes erstellt werden), sofern keine abweichende schriftliche Vereinbarung getroffen wurde. Der Auftraggeber bezahlt mit seinem Entgelt für diese Arbeiten nur die erbrachte Arbeitsleistung selbst, erwirbt jedoch kein Eigentum an den verwendeten Zwischenerzeugnissen. Für vom Auftragnehmer im Kundenauftrag erbrachte Leistungen, insbesondere an graphischen Entwürfen, Bild– und Testmarken, Layouts usw. behält dieser sich alle Rechte vor (Copyright). Der Auftraggeber bezahlt mit seinem Entgelt für diese Arbeiten nur die erbrachte Arbeitsleistung selbst, nicht jedoch die Rechte am geistigen Eigentum, insbesondere nicht das Recht der weiteren Vervielfältigung. Das Copyright kann dem Auftraggeber oder einem Dritten gegen Entgelt übertragen werden, wenn dies schriftlich vereinbart ist. Die Rechte gehen in diesem Falle erst mit Bezahlung des vereinbarten Entgelts in das Eigentum des Auftraggebers bzw. des Dritten über.
Die Druckdatensicherung obliegt allein dem Auftraggeber. Der Auftragnehmer ist berechtigt, Kopien der Druckdaten anzufertigen. Der Auftragnehmer speichert die Druckdaten und ggf. die Kopien von den Druckdaten ausschließlich zur Ausführung des Auftrages.

9. VERPACKUNGSVERORDNUNG

Vereinbarungsgemäss wird vom Auftragnehmer kein Lizenzentgelt an ein Entsorgungssystem abgeführt. Der Auftragnehmer geht davon aus, dass der Auftraggeber die gesetzlichen Vorschriften der Verpackungsverordnung eigenverantwortlich erfüllt. Der Auftraggeber hat die Möglichkeit, den Auftragnehmer mit der Lizenzierung zu beauftragen. Anfallende Lizenzierungskosten werden dem Auftraggeber berechnet.

10. EIGENTUMSVORBEHALT

Die gelieferte Ware bleibt bis zur vollständigen Bezahlung unser Eigentum.

11. SONSTIGES

Wir behalten uns vor, auch ohne ausdrückliche Zustimmung des Auftraggebers, Belegexemplare der Aufträge als Qualitätsmuster an Dritte zu versenden.

12. WIDERRUFSBELEHRUNG

Wir beliefern nur Gewerbetreibende. Bei Ihrer Bestellung handelt es sich um Ausübung Ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit. Ein Widerrufsrecht oder Umtausch ist daher ausgeschlossen, außer es besteht eine zuvor schriftlich getroffene Vereinbarung, die von uns angenommen wurde. Druckerzeugnisse die auf Bestellung angefertigt wurden, sind generell von jeglicher Rückgabe ausgeschlossen.

13. SALVATORISCHE KLAUSEL

Sollte eine Bestimmung in diesen Geschäftsbedingungen oder eine Bestimmung im Rahmen sonstiger Vereinbarungen unwirksam sein, wird hiervon die Wirksamkeit aller sonstigen Bestimmungen und Vereinbarungen nicht berührt. Die unwirksam gewordene Bestimmung wird durch eine gesetzliche Vorgabe ersetzt, die dem ursprünglichen Ansinnen am nächsten kommt.

Waldbüttelbrunn, den 22. Juli 2014